Psychiatriemißbrauch

Kommentar

 

Kommentar zum Bericht von Ursula Prem, Wiederaufnahme Gustl Mollath – 13. Tag: Erkenntnisquellen

Den Bericht von Frau Prem finden Sie unter:

http://www.ein-buch-lesen.de/2014/07/wiederaufnahme-gustl-mollath-13-tag.html#comment-form_5314784244642946405

Sehr geehrte Frau  Prem,

mit Spannung habe ich auf Ihren Bericht über die Aussage von Prof. Nedopil gewartet. Herzlichen Dank für Ihren Bericht und Ihre Analyse, der ich mich nur anschließen kann, Zuvor hatte bereits Herr Dr. Leipziger als Zeuge ausgesagt.

Weiterlesen: Kommentar

Das Leibziger-Gutachten auf dem Prüfstand

--> Link zum Leibziger-Gutachten

Das Leipziger- Gutachten über Herrn Mollath auf dem Prüfstand

Bereits der medizinische Laie entdeckt schnell, dass das Gutachten des Dr. Leipziger über Herrn Mollath nicht schlüssig ist. Dies zeigen viele Beiträge im Internet auf verschiedenen blogs. Herr Dr. Leipziger ist ein von der DGPPN zertifizierter forensischer Psychiater. Da sollte man schon Qualität erwarten. Aber bereits sein, für die Zertifizierung als forensischer Psychiater angekündigtes Weiterbildungsseminar mit dem anfänglichen Titel „Unser Gustl“ ließ ethische Zweifel an der Integrität des Psychiaters aufkommen.

Weiterlesen: Das Leibziger-Gutachten auf dem Prüfstand

Warum auch das BKH Bayreuth nicht von einer akuten Fremdgefährdung durch Herrn Mollath ausgeht

Warum auch das BKH Bayreuth nicht von einer akuten Fremdgefährdung durch Herrn Mollath ausgeht

 

Wenn eine Person sich aufgrund einer psychischen Störung fremdgefährdend verhält oder andere bereits geschädigt hat, so gibt es verschiedene Möglichkeiten die Allgemeinheit und damit auch die Person selbst zu schützen.

Weiterlesen: Warum auch das BKH Bayreuth nicht von einer akuten Fremdgefährdung durch Herrn Mollath ausgeht

Der Fall Mollath

Gustl Ferdinand Mollath (* 7. November 1956 in Nürnberg) ist ein wegen Schuldunfähigkeit Freigesprochener in einem Strafverfahren, das in der Öffentlichkeit eine breite, kritische und bis heute andauernde Diskussion fand.

Die Anklage lautete auf gefährliche Körperverletzung und Freiheitsberaubung gegen seine frühere Ehefrau sowie Sachbeschädigung. Das Landgericht Nürnberg-Fürth stufte Mollath in seinem Urteil 2006 als für die Allgemeinheit gefährlich ein und ordnete seine Unterbringung im Maßregelvollzug der forensischen Psychiatrie an.

Einzelheiten unter: http://www.gustl-for-help.de/

Nürnberger Rede Weinberger zum Fall Mollath

 

Weiterlesen: Der Fall Mollath